Meine Hobbys und was man so nennen kann:

Meine Freizeit verbringe ich zu einem großen Teil am Computer, dort bin ich entweder immer noch am arbeiten und versuche irgendwelche Daten effektiver auszuwerten als bisher oder ich schreibe E-Mails an diverse Leute, vor allem im "FIDO-Netz" und im "Z-Netz".
Die Themen über die ich mich mit den Leuten unterhalte sind die gleichen, wie die, die den Rest meiner Freizeit stehlen: Aquarien und Terrarien.

Als Aquarianer begann ich sozusagen gleich nach meiner Geburt, denn ich kann mich nicht erinnern längere Zeit kein Aquarium im Zimmer gehabt zu haben. Ernsthaft begann ich mit diesem Hobby jedoch im Sommer 1976, zur gleichen Zeit schwenkte dann auch das jugendliche "Molche-Sammeln" in ernsthafte Auseinandersetzung mit der Materie um.

Nachdem ich bisher Fische aus eigentlich allen Familien gehalten und z.T. auch gezüchtet habe, habe ich zur Zeit meinen Schwerpunkt auf Wildformen von Lebendgebärenden Zahnkarpfen, Killifische und Süßwasserkrebse und -garnelen gelegt. Diese bringe ich mir vorzugsweise von meinen Mittel- und Südamerikareisen mit.

Bei den Terrarientieren hatte ich auch schon fast alles Vorstellbare zuhause, seit Beginn haben mich aber die farbenprächtigen Pfeilgiftfrösche der Familie Dendrobatidae besonders fasziniert, so daß ich mich seit 1984 als terraristischem Schwerpunkt mit ihnen beschäftige. Seit es mir finanziell möglich geworden ist verbringe ich auch meine Urlaube, den Fröschen zuliebe in Mittel- und Südamerika.

Der "rotgebänderte Baumsteiger" (Dendrobates lehmanni) und das Verbreitungsgebiet der Dendrobatiden

Außerdem bin ich ein begeisterter Hobbykoch, angefangen damit, daß ich mein Brot, wenn es die Zeit zuläßt wöchentlich mit Natursauerteig selbst backe. Zu meinen bevorzugten Rezepten gehören solche der asiatischen, arabischen und italienischen Küche.
Meine Rezepte beziehe ich zum einen aus den klassischen Kochbüchern, dann aus den Computernetzen (mittlerweile auch über 20.000...) und nicht zuletzt aus einfachen küchen-göttlichen Eingaben, wenn ich ein Sonderangebot auf dem Wochenmarkt sehe.
Außerdem rundet man das gekochte dann mit passenden Cocktails ab (Siehe dazu auch den nächsten Menüpunkt).

Sportlich bleibt mir neben dem Beruf zu wenig Zeit. Früher habe ich in jedem Urlaub und an jedem freien Wochenende eines meiner Windsurfboards gequält, bin regelmäßig durch den Wald gelaufen (nach 5 km war ich warm...), habe zuerst Judo, dann Wing-Tsun-Kung-Fu und zuletzt Escrima praktiziert. Jetzt bleibt nur Zeit es bei "ab und an" einer Runde durchs Fitness-Studio oder einem kleinen Tauchgang in heimischen Seen (oder einem ausgedehnten Tauchurlaub).
Etwas mehr über meine Tauchziele und die Unterwasserbilder von dort sammeln sich im Laufe der Zeit auf meiner Extradomain an.